Spreewaldportal - Unterkünfte, Reiseangebote, Kähne & Boote, Aktiv & Fit, Bäder & Wellnes, Kultur, Service Die Tourismusakademie Brandenburg Der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) ist der freiwillige Zusammenschluss von lokal, regional und landesweit agierenden Tourismusorganisationen in Deutschland. Gegründet wurde er 1902 als „Bund Deutscher Verkehrsvereine“.

Naturpark Niederlausitzer Landrücken
Veranstaltungen im Jahr 2017

Januar, 7. Sonnabend
Winterwald im Mondschimmer
Fußwanderung, Parkplatz an der B 102 in Kemlitz (ehem. Gaststätte), 14.00 Uhr, ca. 3,5 h, Anmeldung erwünscht: Naturwacht, Tel. 0175 7213054
Winterliche Stille umfängt die Gäste in der Rochauer Heide, einem ausgedehnten Waldgebiet im Naturpark Niederlausitzer Landrücken. Der zunehmende Mond sorgt für eine besondere Stimmung. Wenn das Wetter mitspielt, wird die Ruhe vielleicht vom Ruf eines Käuzchens unterbrochen, denn der Raufußkauz ist in dieser Jahreszeit auf Brautschau.

Februar, 11. Sonnabend
Winterwald im Mondschimmer
Fußwanderung, Parkplatz Südpromenade Luckau, 15 Uhr, 3,5 h, Anmeldung erwünscht: Naturwacht, Tel. 0175 7213054
Winterliche Stille umfängt die Gäste in der Rochauer Heide, einem ausgedehnten Waldgebiet im Naturpark Niederlausitzer Landrücken. Der zunehmende Mond sorgt für eine besondere Stimmung. Wenn das Wetter mitspielt, wird die Ruhe vielleicht vom Ruf eines Käuzchens unterbrochen, denn der Raufußkauz ist in dieser Jahreszeit auf Brautschau.

April, 9. Sonntag
Höllische Steine und hängende Moore
RangerErlebnisTour, Fußwanderung, Friedhof Walddrehna, 8.45 Uhr, 4 h/7 km, 5 €/Erw., 2 €/Kind (bis 17 J.), Anmeldung bis 06.04. erwünscht: Naturwacht, Tel. 035324 308078
Hinweise: Picknick unterwegs, Selbstverpflegung, festes Schuhwerk erforderlich
Die Gehrener Berge warten mit einem in der Luckauer Region erstaunlich bewegten Relief auf. In dem von Wald bedeckten Terrain liegt der größte Findling Südbrandenburgs. Außerdem sind die Reste einer alten Burg und unscheinbare Hangmoore zu entdecken. Erleben Sie unter sachkundiger Führung das Erwachen des Frühlings an diesen interessanten Orten.

April, 22. Sonnabend
Vogelschwärmerei
Vogelbeobachtung, Hütte am Westufer des Stoßdorfer Sees, 17.00 Uhr, 1–2 h, Info: Naturwacht, Tel. 0175 7213080, Spende erbeten
Ein eigenes Fernglas ist von Vorteil.
Das Geschrei ist groß auf der Insel des Stoßdorfer Sees und manch einer glaubt, an der Küste gelandet zu sein. Denn Möwen sorgen für Stimmung an dem sonst ruhigen Gewässer. Tausende Lachmöwen ziehen hier ihre Jungen groß und verteidigen sie spektakulär gegen Angriffe von Räubern aus der Luft. Auch weitere Vogelarten lassen sich durch das Spektiv des Rangers gut beobachten: Graugänse, Kormorane, Haubentaucher, Flussseeschwalben und mehr.

Mai, 1. Freitag
Tag der Natur und Großes Maifest
Fest, Markt, Freilichtmuseum Höllberghof Langengrassau, 10.00–17.00 Uhr, Gebühr, Info: Höllberghof, Tel. 035454 7405
Das Familienfest bietet für Jede(n) etwas: Ein Handwerker- und Bauernmarkt verführt zum Stöbern. Auf der Pflanzentauschbörse werden Stauden und Gärtnertipps weitergegeben. Der Maibaum wird aufgestellt – begleitet von Folklore und Trachtentänzen. In der Scheune gibt es Theater. Auf Kinder warten Bastel- und Spielangebote. Für Bewegung sorgt der Höllberglauf. Auch die Tier- und Pflanzenarten des Jahres spielen eine Rolle: Viele Akteure vermitteln unterhaltsam Interessantes zu den verschiedenen Wild- und Nutztieren, Wild- und Kulturpflanzen. Natürlich gibt es Leckeres aus Pfanne und Reisigbackofen.

Mai, 6. Sonnabend
Nachtmusik im Teichgebiet
Fußwanderung, Bahnhof Luckaitztal (Buchwäldchen), 21.00 Uhr, 3 h/4 km, Anmeldung bis 04.05. erwünscht: Naturwacht, Tel. 0170 7926946 oder 035324 308078, Spende erbeten
Wichtig sind eine Taschenlampe und festes Schuhwerk.
Froschkonzerte sind unvergessliche Naturerlebnisse. In warmen Frühlingsnächten laufen Laubfrösche, Rotbauchunken und weitere amphibische Interpreten im Paarungsrausch zur Höchstform auf, um die Weibchen zu beeindrucken. Unüberhörbar werben Laubfroschmänner: Sie rufen mit einer Lautstärke bis zu 90 Dezibel – ähnlich laut wie LKW oder Rasenmäher.

Mai, 13. Sonnabend
Geheimnisvolle Stimmen in der Dämmerung
Fußwanderung, Parkplatz Südpromade Luckau, 18.00 Uhr, 4 h, 8 km, Anmeldung erwünscht: Naturwacht, Tel. 0175 7213054
Der Luckauer Busch ist im Frühjahr ein Paradies für die unterschiedlichsten tierischen Bewohner und Gäste. Im frisch ergrünten Gebüsch und Röhricht sind sie nicht leicht zu entdecken – aber auch nicht zu überhören. Laubfrosch und Erdkröte, Schlagschwirl und Rohrschwirl und viele andere Tierarten liefern ein vielstimmiges Konzert. Die Rangerin verrät die Interpreten. Ziel der Tour durch unterschiedliche Lebensräume ist der Kranichturm am Borcheltsbusch.

Mai, 28. Sonntag
Wildkräutertour
Fußwanderung, Feuerwehr Bergen, 9.30 Uhr, 2–3 h/3 km, Anmeldung bis 25.05. erwünscht: Naturwacht, Tel. 0175 7213080, Spende erbeten
Kaufen oder Pflücken? Ob Feldrand, Wiese oder Wald, überall lassen sich schmackhafte Pflanzen finden – man muss sie nur gut kennen. Der Ranger zeigt, welche Kräuter unseren Speiseplan bereichern können und welche Wirkungen sie auf den Menschen haben.

Juni, 3. Sonnabend
Kornblumenblau
RangerErlebnisTour, Kleinbus-Tour, Bahnhof Calau, 10.00 Uhr, 5 h, 10 €/ERw., 4 €/Kind zzgl. 5 €/Pers. für Bustansfer, Anmeldung bis 29.5. erwünscht: Naturwacht, Tel. 0170 7926946 oder 035324 308078
Ökologische Landwirtschaft – unsere letzte Chance? Rund um Calau werden mehrere 1.000 Hektar Äcker und Wiesen durch Ökolandbaubetriebe bewirtschaftet. Diese Flächen sind inmitten der immer intensiver genutzten Landschaft zudem wichtige Rückzugsorte für viele Tier- und Pflanzenarten. Die Öko-Landwirte verzichten auf die Anwendung von Pestiziden und sorgen damit für Artenvielfalt in der Feldflur. Auf der Tour lernen wir eine Reihe von Ökobetrieben kennen. Ein Höhepunkt wird der Besuch bei der Höfegemeinschaft auf dem Gut Ogrosen sein.

Juni, 18. Sonntag
Zu Lieblingsplätzen des Naturparkleiters
Fußwanderung, Naturpark-Info Fürstlich Drehna, 10.00 Uhr, 2,5 h, Info: Naturpark, Tel. 035324 305-12
Das Leben und Wirtschaften der einstigen Herrschaften von Fürstlich Drehna hat neben dem Landschaftspark auch das Umland des Dorfes stark geprägt. Erleben Sie eine abwechslungsreiche und eindrucksvolle Landschaft mit reicher Naturausstattung, die in historischen Nutzungsformen wurzelt. Entdecken Sie Plätze, die – einst von Bedeutung – zeitweise fast vergessen waren und heute zu neuem Leben erweckt werden.

Juli, 1. Sonnabend
Glühwürmchen-Wanderung
Fußwanderung, Gärtnereihaus Fürstlich Drehna, 21.30 Uhr, 2 h, Anmeldung bis 29.06. erwünscht: Naturwacht, Tel. 0175 7213080, Spende erbeten
In lauen Sommernächten spielt sich ganz still ein tolles Naturschauspiel ab: Auf der Suche nach Weibchen schwirren paarungswillige Käfermännchen mit Leuchtsignalen durch die Nacht und begeistern damit nicht nur Käferdamen. Ein Naturpark-Ranger begibt sich zusammen mit Interessierten auf Glühwürmchen-Suche im Landschaftspark Fürstlich Drehna. Bei günstiger Witterung und mit etwas Glück können die „fliegenden Taschenlampen“ beobachtet werden.
Bitte eine eigene Taschenlampe mitbringen.

August 5.–27., jeden Sonnabend und Sonntag
Die Versammlung der Kraniche
Vogelbeobachtung, Kranichturm Freesdorf, 19.30 Uhr (05.08.–13.08.), 19.00 Uhr (19.08.–27.08.), 1,5 h, Info: Naturwacht, Tel. 035324 3050, Spende erbeten
Der Borcheltsbusch zählt zum Kern des Luckauer Kranich-Sammel- und -Rastplatzes. Die Junggesellen unter den „Gruhlingen“ übernachten hier nahezu das ganze Jahr. Im Sommer kommen nach und nach die Familien aus den Brutrevieren hinzu. Bis Ende August versammeln sich in der Regel rund 1.000 der schönen Vögel. Vom Beobachtungsturm aus sind sie meist ausgezeichnet zu beobachten. Die Ranger stellen dazu ein Spektiv (ein großes Fernglas) auf und erläutern die Lebensweise der Tiere. Und wenn die Kraniche mal auf sich warten lassen, gibt es vom Aussichtsturm einiges zu erleben: Verschiedene Enten- und Gänsearten treiben auf dem Borcheltsee und Singvögel toben durchs Gebüsch. Es lohnt sich, an lauen Sommerabenden den Naturpark aus der „Vogelperspektive“ zu entdecken.

August, 6. Sonntag
Chaos im Görlsdorfer Wald
Fußwanderung, Parkplatz am Natur-Erlebniszentrum Wanninchen, 8.30 Uhr, 2–3 h/5 km, Anmeldung bis 03.08. erwünscht: Naturwacht, Tel. 0175 7213080, Spende erbeten
Muss ein Wald aufgeräumt sein, oder ist ein gewisses Maß an Chaos sogar notwendig für die freie Entfaltung der Natur? Was ist überhaupt Chaos? Die Rangertour zeigt auf, was passieren kann, wenn chaotische Zustände die „Ordnung“ des Waldes stören.

August, 18. Freitag
Geheimnisvolles Treiben im Schlosspark
Führung und Mitmachaktionen für Familien, Vorderschloss Sonnewalde, 19.30 Uhr, 3,5 h, Info: Naturwacht, Tel. 035324 308078, Spende erbeten
Die Naturwacht und der Förderverein „Museum und Schlossareal Sonnewalde“ e.V. laden ein zu einer Nachtexkursion durch den Sonnewalder Park. Auf der stimmungsvollen Wanderung erfahren Sie Interessantes zur Geschichte der Anlage sowie zu den heimlichen tierischen Bewohnern, wie Fledermäusen und Nachtinsekten. Auch die Sternenfreunde kommen nicht zu kurz.
Hinweis: Bitte Taschenlampe mitbringen.

1.–30. September
Naturwunder Vogelzug
Ein unvergessliches Naturerlebnis: Tausende Kraniche und Gänse rasten auf ihrer herbstlichen Reise in der Luckauer Region. Am Tage können die Vögel bei der Nahrungssuche auf Äckern und Wiesen entdeckt werden. Am Abend – kurz vor Sonnenuntergang – sind sie in großen Scharen bei der Einkehr in ihre Schlafgewässer zu erleben.
Mitarbeiter der Naturwacht und der Heinz Sielmann Stiftung laden Naturfreunde ein, die Zugvögel zu beobachten und kennenzulernen. Die Gäste sollten warme Kleidung und nach Möglichkeit ein Fernglas mitbringen.
Der genaue Zeitpunkt des Einfluges kann nicht vorhergesagt werden, deshalb ist manchmal Geduld erforderlich. Auch die Zahl der Vögel variiert je nach Nahrungsangebot auf den Feldern, Wassersituation, Witterung und Ungestörtheit an den Fress- und Schlafplätzen.

Kraniche und Gänse beobachten am Borcheltsbusch mit der Naturwacht
Vom 15 Meter hohen Aussichtsturm lässt sich der Schlafplatz der Kraniche gut überblicken. Meist sammeln sich die Vögel auf den nahen Ackerflächen, putzen sich, tanzen und streiten, ehe sie gemeinsam in ihr „Wasserbett“ wechseln.
Termine: September Samstag und Sonntag
Treff: Aussichtsturm an der Straße Goßmar – Freesdorf
Preis: Um eine Spende wird gebeten. Empfehlung: 2 EUR/Pers.
Hinweis: Taschen- oder Stirnlampe mitbringen
Info: Naturwacht, Tel. 035324 3050, www.naturwacht.de

Kraniche und Gänse beobachten am Schlabendorfer See mit der Heinz Sielmann Stiftung
Die Bergbaufolgelandschaft um Wanninchen bietet mit den ausgedehnten Flachwasserbereichen hervorragende Übernachtungsmöglichkeiten für Kraniche, so dass sich hier der bedeutendste Kranich-Schlafplatz Südbrandenburgs entwickelt hat. Die Vögel kehren am Abend lautstark ein und können beim Landeanflug in ihre Schlafplätze beobachtet werden.
Termine: September Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag
Treff: Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen
Preis: 2 EUR/Pers.
Info: Sielmann-Stiftung, Tel. 03544 557755, www.wanninchen-online.de

Beginn jeweils
18.00 Uhr (01.–15.09.)
17.30 Uhr (16.–30.09.)

September, 30. Sonnabend
Schwanen-Serenade im Morgennebel
Fußwanderung, Bahnübergang Brenitz bei Sonnewalde, 6.00 Uhr, 2,5 h/2,5 km, Anmeldung erwünscht: Naturwacht, Tel. 0175 7213054
An warme Kleidung und eine Taschenlampe denken! Ein eigenes Fernglas ist von Vorteil.
Der Lugkteich Brenitz mit seinen großen Schilfbeständen bietet in der Zugzeit vielen Vogelarten einen Schlafplatz. Neben Stockenten und Höckerschwänen übernachten dort die aus Skandinavien und dem Baltikum kommenden und hier rastenden Singschwäne. Sie begrüßen den aufgehenden Tag mit zarten Rufen, starten dann mit vielstimmigem Trompeten und lautem Flügelschlagen zeitgleich mit hunderten Kranichen und Wildgänsen zu ihren Nahrungsflächen. Schneeweiße Silberreiher, verschiedene Entenarten und Scharen unzähliger Stare bereichern dieses besondere Naturschauspiel.

1.–29. Oktober
Naturwunder Vogelzug
Ein unvergessliches Naturerlebnis: Tausende Kraniche und Gänse rasten auf ihrer herbstlichen Reise in der Luckauer Region. Am Tage können die Vögel bei der Nahrungssuche auf Äckern und Wiesen entdeckt werden. Am Abend – kurz vor Sonnenuntergang – sind sie in großen Scharen bei der Einkehr in ihre Schlafgewässer zu erleben.
Mitarbeiter der Naturwacht und der Heinz Sielmann Stiftung laden Naturfreunde ein, die Zugvögel zu beobachten und kennenzulernen. Die Gäste sollten warme Kleidung und nach Möglichkeit ein Fernglas mitbringen.
Der genaue Zeitpunkt des Einfluges kann nicht vorhergesagt werden, deshalb ist manchmal Geduld erforderlich. Auch die Zahl der Vögel variiert je nach Nahrungsangebot auf den Feldern, Wassersituation, Witterung und Ungestörtheit an den Fress- und Schlafplätzen.

Kraniche und Gänse beobachten am Borcheltsbusch mit der Naturwacht
Vom 15 Meter hohen Aussichtsturm lässt sich der Schlafplatz der Kraniche gut überblicken. Meist sammeln sich die Vögel auf den nahen Ackerflächen, putzen sich, tanzen und streiten, ehe sie gemeinsam in ihr „Wasserbett“ wechseln.
Termine: September Samstag und Sonntag
Treff: Aussichtsturm an der Straße Goßmar – Freesdorf
Preis: Um eine Spende wird gebeten. Empfehlung: 2 EUR/Pers.
Hinweis: Taschen- oder Stirnlampe mitbringen
Info: Naturwacht, Tel. 035324 3050, www.naturwacht.de

Kraniche und Gänse beobachten am Schlabendorfer See mit der Heinz Sielmann Stiftung
Die Bergbaufolgelandschaft um Wanninchen bietet mit den ausgedehnten Flachwasserbereichen hervorragende Übernachtungsmöglichkeiten für Kraniche, so dass sich hier der bedeutendste Kranich-Schlafplatz Südbrandenburgs entwickelt hat. Die Vögel kehren am Abend lautstark ein und können beim Landeanflug in ihre Schlafplätze beobachtet werden.
Termine: September Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag
Treff: Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen
Preis: 2 EUR/Pers.
Info: Sielmann-Stiftung, Tel. 03544 557755, www.wanninchen-online.de

Beginn jeweils
17.00 Uhr 01.–15.10.
16.30 Uhr 18.–28.10.
15.30 Uhr 29.10.

Oktober, 14. Sonnabend
Rostrot oder azurblau
Kleinbus-Tour, Bahnhof Calau, 10.00 Uhr, 4 h, 3 €/Pers. für Bus, Anmeldung bis 12.10. erwünscht: Naturwacht, Tel. 0170 7926946 oder 035324 308078
Ziel der Tour ist es, die Schönheit der Bergbaufolgelandschaft zu erleben, aber auch die vielfältigen Schwierigkeiten beim Prozess der Renaturierung zu beleuchten. Auf den kurzen Wanderungen an den Bergbauseen werden unter anderem Wasseruntersuchungen durchgeführt und die Probleme hinsichtlich der Wasserqualität erläutert.

Oktober, 22. Sonntag
Auf fürstlichen Wegen
Park-Führung, Gasthof „Zum Hirsch“ Fürstlich Drehna, 10.00 Uhr, 2 h, Info: Kultur- und Heimatverein Fürstlich Drehna, Tel. 035324 38651, Spende erwünscht
Der Landschaftspark Fürstlich Drehna übt im Herbst einen besonderen Reiz aus. Dann spiegeln sich prächtig gefärbte Bäume und Sträucher ebenso wie das weiße Wasserschloss malerisch im Ziegelteich. Tauchen Sie ein ins bunte Blätterwerk und in die Geschichte des Kleinods. Vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht!


© 2000-2016 nach oben Impressum